> Druckweiterverarbeitung mit Sorgfalt und Präzision

Es ist die Summe der Details, die die Qualität des Endergebnisses ausmachen. Die DIALOGISTIKER verwenden auf jeden Arbeitsschritt in der Weiterverarbeitung die gleiche Konzentration, da nur so ein perfektes Ergebnis erzielt werden kann.

Falzen

Falzen an sich ist keine große Sache, wenn man sie – wie die DIALOGISTIKER – mit Sorgfalt und Sachkenntnis betreibt. Sprechen Sie mal mit Ihrem Berater über Wickelfalz, Altarfalz, Leporellofalz, Parallelmittenfalz oder Kreuzfalz und sie werden erkennen, welche Bedeutung der richtige Falz an der richtigen Stelle in der richtigen Breite bekommt.

Nuten

Beim Nuten schneidet man an der künftigen Falz entlang Material aus dem Karton heraus, um an dieser Stelle später das Falten zu ermöglichen. Diese Technik wird nur noch bei sehr dicken Materialien (ab etwa 5 mm Stärke) angewandt. Bei dünneren Materialien reicht es meist zu rillen.

Rillen

Beim Rillen wird das Papier an der dafür vorgesehenen Stelle durch eine Rilllinie oder ein Rillrad eingedrückt. Diese linienförmige Vertiefung, die sich auf der Gegenseite als leichte Wulst ausprägt, sorgt dafür, dass das Papier genau an dieser Stelle gefaltet werden kann und verhindert das Aufbrechen der Papierfasern im Falz.

Cellophanieren

Durch Cellophanierung werden Digitaldrucke besonders geschützt. Dabei wird die Oberfläche mit einer hauchdünnen Folie beschichtet. Die DIALOGISTIKER setzen dieses Verfahren häufig bei Visitenkarten, hochwertigen Broschüren oder Verpackungen ein. Durch die Beschichtung erhält die Oberfläche einen guten Griff- und Scheuerschutz und veredelt zudem das Aussehen. Cellophanierungen sind kratzfest, seidenmatt oder hochglänzend möglich. Die Folie kann ein- oder beidseitig aufgebracht werden.