Wissen zu Thema FREIMACHUNGSVERMERK, der Deutschen Post AG

Welche Freimachungsarten gibt es bei der Deutschen Post AG? 

Insbesondere bei größeren Mengen ist es sinnvoll, den Umschlag bzw. Selfmailer bereits beim Druck mit einem Freimachungsvermerk vorzuproduzieren. Bei voll bezahlten Sendungen kann dies die Internetmarke sein oder bei ermäßigten Massen-Sendungen der Frankiervermerk. Letzteres geht jedoch nur in Verbindung mit den dazugehörigen Einlieferungsdokumenten, welche die Zahlungsart regeln.

Für welche Art der Freimachung Sie sich auch entscheiden, die DIALOGISTIKER beraten Sie gerne und bringen Ihre Sendungen portooptimiert und sicher auf den Weg!

Hier einige Beispiele

 

Die Internetmarke

Mit einer sog. Internetmarke wird das Porto direkt auf den Umschlag, einen Selfmailer oder eine Postkarte aufgedruckt. Dies kann beispielsweise direkt im Zuge der Adressierung erfolgen. Wegen des individuellen Codes pro Marke ist diese Form nur per Digital- oder Inkjetdruck umsetzbar

Die Frankierwelle national

Ausschließlich einsetzbar für ermäßigte Inlandssendungen.

Diese Mindestmengen sind Voraussetzung:
200 Sendungen DIALOGPOST für dieselbe Leitregion (Übereinstimmung der ersten beiden Stellen der Postleitzahl)
500 Sendungen DIALOGPOST EASY bundesweit, hierfür fällt ein Kleinmengen-Zuschlag an
4.000 Sendungen DIALOGPOST bundesweit.
Eine Aufzahlung auf die Mindestmenge ist möglich

Die Frankierwelle international

Diese Frankierwelle ist sowohl für ermäßigte Inlands- als auch für ermäßigte Auslandssendungen einsetzbar. Damit eignet sie sich bestens für Mailingaktionen mit internationalen Empfängern. Natürlich ist sie auch für ein Mailing gültig, welches nur Inlandsadressen beinhaltet.

Mindestmengen für das Inland: siehe nationale Frankierwelle.

Mindestmenge für das Ausland: 50 Sendungen. Eine Aufzahlung auf die Mindestmenge ist auch hier möglich.

Frankierwelle mit Kundenmotiv

Besonders attraktiv, denn hier ist der Einsatz eines individuellen Motivs möglich, sofern die Richtlinien für die Größe und Positionierung eingehalten werden. Ihr Logo oder Kampagnenmotiv kann so bereits auf der geschlossenen Sendung zur Geltung kommen.

Der verkürzte Frankiervermerk

Ausschließlich einsetzbar für ermäßigte Inlandssendungen.

Diese Freimachungsart eignet sich besonders, wenn die eigentliche Frankierzone des Umschlags oder des Selfmailers gestaltet ist und muss rechts oberhalb der Empfängeranschrift positioniert werden. Der verkürzte Frankiervermerk hat den Vorteil, dass ein neutraler Umschlag nicht zusätzlich bedruckt werden muss. Hier ist lediglich zu beachten, dass sich keine alphanumerischen Angaben auf der Sendung oben rechts innerhalb der eigentlichen Frankierzone befinden.

Frankierung mit einer Frankiermaschine/FrankIt

Diese Frankierung wird mit blauer Tinte auf die Sendung direkt aufgebracht. Vorteil einer solchen Frankierung ist die Möglichkeit, auf neutralen Umschlägen ein Logo oder Ihren Firmennamen zu integrieren. Weiterhin können Sendungen sowohl als voll bezahlte Briefe als auch mit ermäßigtem Entgelt freigemacht werden.

Frankierservice/Frankierung durch Zustelldienstleister

Auch eine Frankierung nach Einlieferung der Sendungen beim Zustelldienstleister ist möglich. Deutsche Post, Postcon, MAIN Versand oder P2– Die zweite Post, um hier einige Beispiele zu nennen, bringen hierfür vor der Beförderung in der Regel ihren Baroder DatamatrixCode auf die Sendungen auf.

DV-Freimachung

DV steht für Datenverarbeitung und ist eine weitere Möglichkeit, Sendungen freizumachen. Durch die detaillierten Informationen im DatamatrixCode und die Vorabübermittlung von Sendungsinformationen, wie zum Beispiel Versandtermin und Auflagen, gewährt die Deutsche Post hier zusätzliche Rabatte. Eine entsprechende Vereinbarung zur DVFreimachung, Mindestauflagen sowie Zertifizierung des Layouts von Anschrift und Frankierung sind dabei Voraussetzung. Als Vertragspartner bieten die DIALOGISTIKER Ihnen gerne an, Ihre Sendungen per DVFreimachung abzuwickeln. Diese elektronische Art der Frankierung ist modern, spart Zeit und auch Portokosten.

Bitte beachten

Frankierwellen müssen immer in der oberen rechten Ecke der Anschriftenseite, innerhalb der Frankierzone, positioniert werden. Die Frankierzone beschreibt das Rechteck 7 cm
von rechts und 4 cm von oben des Umschlags bzw. der Sendung. Der Hintergrund muss weiß oder in Pastelltönen gestaltet sein.

Der Frankiervermerk sollte in schwarz gedruckt werden. Abweichungen lassen wir im Rahmen eines Auftrags gerne für Sie kostenlos durch die Deutsche Post AG prüfen und bestenfalls freigeben.